Der Student

Foto: Claudio Fuentes Madan

Wie kann ich von dem Horror erzählen? Den letzten Eindruck von Juan Wilfredo Soto García hatte ich, als wir Seite an Seite unter der unerbittlichen Sonne Santa Claras umherliefen. Wir versuchten, eine Autorisierung des Bischofs zu erhalten, damit Pater Dominico – der um die halbe Welt gereist war, um nach Kuba zu kommen – Guillermo Fariñas sehen konnte, in der Intensivstation zu den Besuchszeiten. In der Kirche wurde uns gesagt, dass die Staatssicherheit für die Bewilligungen zuständig sei, und bei der Staatssicherheit hieß es, dies mache der Bischof.

Jetzt sehe ich das Foto des Studenten auf Penúltimos Días und ich erkenne ihn nicht wieder. Vielleicht, weil ich mich weitere, zu akzeptieren, dass sie ihn tot geschlagen haben. Vielleicht, weil ich es nicht fassen kann, dass die Stunde des Horrors auf dieser Insel geschlagen hat. Vielleicht, weil ich es nicht schaffe, dem Tod, dem Mord, ins Gesicht zu sehen. Und ich frage mich – es ist diese offentlichtliche Unsicherheit des Rationalismus – wie viele Wilfredos es schon gab und wie viele noch kommen werden. Er saß in einem Park, ein nicht nachvollziehbares Delikt, und über seinen Körper brach das ungeheuerliche Gewicht eines halben Jahrhunderts der Straffreiheit der Polizisten herein.

Anoyme Gesichter, blau gekleidet. Seit langem fürchtet sich das Volk mehr vor ihnen als vor Dieben, Betrügern und Delinquenten. “Ruf die Polizei” ist zur letzten Karte geworden, die man ausspielt. Weil das Ende immer unerwartet ist. Weil die Gerechtigkeit nicht mit ihnen kommt. Weil sie nicht dazu da sind, uns zu beschützen, sondern uns zu kontrollieren, um jeden Preis. Weil sie korrupt sind und weil sie keine Skrupel haben, sich die Hände zu beschmutzen, die in fast allen Fällen ja schon schmutzig sind.

Und was können wir von einer Nationalen Revolutionären Polizei verlangen, die zusieht, wie in der “neuen” Staatsmacht der ehemalige Gesundheitsminister, “compañero” Balaguer, mit seiner Bilanz von Toten durch Hunger und Kälte in der psychiatrischen Klinik, mitspielt; die zusieht, wie die Regierung im nationalen Fernsehen den Tod eines Mannes im Hungerstreik rechtfertigt? Was können wir von dieser Polizei erbitten, außer, dass sie uns nicht töten möge?

Schreibe einen Kommentar

Kommen bald

Die deutsche Übersetzung von Claudia Cadelo Blog, Octavo Cerco.

Schreibe einen Kommentar